9.8 Carpaltunnel

Indikationen: Carpaltunnelsyndrom (z.B. bei Arthritis oder Tenosynovitis aufgrund einer Rheumatoiden Arthritis, Spondyloarthritis oder Kristallarthritis, bei Schwangerschaft, Endokrinopathie, mechanisch bedingt, Ganglion)


Kanüle: 25G x 5/8/ 0.5x16mm

Dosis/Volumen: 10 mg Triamcinolonhexacetonid oder 3,5 mg Betamethason oder 20 mg Triamcinolonacetonid / max. 0.5-1ml

Infiltration: Identifizierung und Palpation der M. palmaris longus Sehne. Aufsuchen der Sehne durch Handgelenksflexion gegen Widerstand oder mittels Annäherung des Daumens an den Kleinfinger (Abb. 55). Markierung der Infiltrationsstelle ulnar der M. palmaris longus Sehne und proximal des Retinaculum flexorum (ca. 2.5cm

proximal der distalen Handgelenksfalte). Desinfektion, widerstandslose Infiltration in einem ca. 30 Grad Winkel und ca. 1.5cm in den Carpaltunnel hinein (Abb. 56). Während der Infiltration sollten keine Paraesthesien im Medianusgebiet auftreten.

Abb. 55: Klinisches Bild mit Darstellung der M. palmaris longus Sehne und der Handgelenksfalten

Abb. 56: Klinisches Bild mit Position der Nadel in einem 45 Grad Winkel 2.5cm proximal der distalen Handgelenksfalte