12.7.3 Tarsaltunnel

Indikationen: Tarsaltunnelsyndrom (z.B. bei Tenosynovitis, OSG- oder USG-Arthritis oder bei einem Ganglion) 

Kanüle: 25G x 5/8/ 0.5x16mm

Dosis/Volumen: 5-10 mg Triamcinolonhexacetonid,3.5 mg Betamethason oder 10-20  mg Triamcinolonacetonid bei nicht sicher intakten Sehnen 10 mg wasserlösliches Triamcinolonacetonid / max. 0.5-1 ml

Infiltration: Identifizierung und Palpation der Sehnenscheiden posterior und medial des medialen Malleolus. Zur besseren Identifikation Supination des Fusses hilfreich. Markierung der Infiltrationsstelle 1cm vor dem Retinaculum ca. in der Mitte zwischen Malleolus und Calcaneus, Desinfektion, Infiltration unter das Retinaculum (Abb. 89). Bei einer ursächlichen Tenosynovitis oder z.B. bei einem Ganglion wird die entsprechende Struktur infiltriert

Abb. 89: Klinisches Bild mit Position der Nadel unter dem Retinaculum