Back to A-Z


Waddell-Zeichen

Obwohl die meisten Rückenschmerzen organisch sind, stellen sich einige Patienten mit unteren Rückenbeschwerden vor, die Manifestationen einer psychosomatischen Erkrankung sind. Andere Patienten simulieren eventuell aufgrund eines sekundären Krankheitsgewinns. Um nichtorganische von organischen Rückenschmerzen zu unterscheiden, fanden Waddell und Mitarbeiter acht Zeichen, die nichtorganische Rückenschmerzen identifizieren. Patienten mit drei oder mehr dieser Zeichen haben möglicherweise eine verhaltensbezogene Ursache für ihre unteren Rückenschmerzen.

  • Oberflächliche Druckempfindlichkeit - Beschwerden bei leichtem Berühren der Haut am Rücken.
  • Nichtanatomische Druckempfindlichkeit - Druckdolenz, die mehrere somatische Grenzen übequert oder sich während der Untersuchung über verschiedene Stellen bewegt.
  • Axiale Belastung - der Patient meldet untere Rückenschmerzen an, wenn der Kopf des stehenden Patienten nach unten gedrückt wird.
  • Simulierte Rotation - wenn die Schultern und das Becken gleichzeitig um weniger als 30 Grad gedreht werden (= acetabulärer Rotationstest), werden die Strukturen im Rücken nicht belastet, unabhängig von der Richtung. Wenn der Patient bei diesem Manöver Schmerzen meldet, wird dieser Test als positiv betrachtet.
  • Lasègue - Berichte von Schmerzen im unteren Rücken oder dem posterioren Oberschenkel mit weniger als 10 Grad Elevation des Beins in Rückenlage, oder Schmerzen bei einem standardmässigen Hebungstest des gestreckten Beins, wenn ein Patient liegt, aber keine Schmerzen, wenn der Patient sitzt und das Knie zu einem 90-Grad-Winkel mit dem Becken gestreckt wird.
  • Regionale sensorische Veränderung - "Strumpfhosen-" oder globale Verteiligung von Taubheit, nicht in der dermatomalen Verteilung.
  • Regionale Schwäche - "giving-way"-Schwäche in einem Patienten mit normaler Stärke in Muskeltests
  • Überreaktion - unverhältnismässiges Verziehen des Gesichts, Zittern, übertriebene Verbalisation oder Kollaps auf eine nicht schmerzhafte Art während dem Untersuch.

Andere Tests, die auf eine verhaltensbedingte oder nichtorganische Ursache für Rückenschmerzen hinweisen:

  • Rumpfbeugen - ein Patient mit wesentlichen Rückenschmerzen kann keine Rumpfbeuge machen. Patienten mit organischen Rückenschmerzen werden sich auf ihre Seite rollen und sich in eine sitzende Position hochdrücken. Wenn ein Patient eine Rumpfbeuge machen kann, sind seine Schmerzen nicht stark.
  • Schuhe-und-Socken-Zeichen - Patienten mit wesentlichen organischen Rückenschmerzen sollten beim Anziehen der Schuhe und Socken Probleme haben. Wenn diese Aktionen kein Problem darstellen, sind die Rückenschmerzen normalerweise nicht stark.
  • Mankopf's Test - Schmerzen sollten den Puls um 5% oder mehr erhöhen. Eine Abwesenheit dieses Zeichens ist ein postivies Verhaltenszeichen (ausser bei Einnahme von Betablockern).
  • O'Donoghue's Manöver - Patienten mit echten Rückenschmerzen sollten einen grösseren passiven als aktiven Bewegungsumfang haben. Wenn dies nicht der Fall ist, sollte eine verhaltensbedingte Schmerzursache in Betracht gezogen werden.


Pubmed

UpToDate


Video 1

Video 2


Web:

Physiopedia

Lumbar Spine Assessment

CyberPT