Back to A-Z


Reaktive Arthritis

Die Reaktive Arthritis (ReA) ist eine sterile, entzündliche Arthritis, welche einer vorangegangenen gastrointestinalen oder urogenitalen Infektion typischerweise innerhalb von 1 bis 4 Wochen folgt.

Ähnlich wie bei anderen Spondyloarthropathien haben Patienten mit einer ReA eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für ein positives humanes Leukozytenantigen-B27 (HLA-B27), welches auf eine schlechtere Prognose sowie mehr Gelenkbeteiligung und extraartikuläre Manifestationen hinweist.

Langzeit-Antibiotika (3 bis 6 Monate) können in Chlamydien-induzierter ReA hilfreich sein, beeinflussen aber den Verlauf einer mit enterischen Pathogenen assoziierten ReA nicht.

Über 50% der Patienten haben einen selbstlimitierenden Verlauf, der 2 bis 6 Monate dauert; 30% haben wiederkehrende Episoden, und 10-20% haben einen chronischen Verlauf, der immunsuppressive Therapie erfordert.


Reiter-Syndrom:

Wie ursprünglich 1916 beschrieben, ist das Reiter-Syndrom die klinische Triade von Konjunktivits, nichtgonokokkaler Urethritis und Arthritis im Anschluss auf eine infektiöse Dysenterie. Das Reiter-Syndrom - ein Begriff, der nicht mehr verwendet wird - wird heute als eine Form der ReA betrachtet, weil zwei Drittel der Patienten nicht alle drei Merkmale dieser Triade aufweisen.


Infektiöse Erreger, die ReA "verursachen":

Urogenital

Chlamydia trachomatis, Ureaplasma urealyticum

Enterogen

Salmonella typhimurium, Salmonella enteritidis, Salmonella Heidelberg, Salmonella choleraesuis

Shigella flexneri, Shigella dysenteriae, Shigella sonnei

Yersinia enterocolitica, Yersinia pseudotuberculosis

Campylobacter jejuni

Andere

Clostridium difficile

Chlamydia pneumoniae

Vibrio parahaemolyticus

Borrelia burgdorferi

Neisseria gonorrhoeae

Streptococcus (Poststreptokokken-ReA)

Hepatitis C

Giardia lamblia

Mycoplasma

Hinweis: In 40% der ReA-Patienten kann kein infektiöser Erreger identifiziert werden. In Patienten mit Urethritis oder Diarrhoe können Urin-PCR für Chlamydien respektive Stuhlkulturen hilfreich sein. Serologische Tests für Chlamydia, Salmonella und Yersinia können abhängig vom verdächtigten auslösenden Erreger durchgeführt werden.


Pubmed

UpToDate

Images


Video


Web:

RareDiseases (NORD)

American College of Rheumatology

BMJ BestPractice

Spondylitis Association of America

MedicineNet

MayoClinic

Medscape