Back to A-Z


Pellegrini-Stieda-Syndrom

Das Pellegrini-Stieda-Syndrom bezeichnet die Anwesenheit charakteristischer medialer Knieschmerzen aufgrund einer vorangegangenen Verletzung des medialen kollateralen Ligaments und daraus resultierender Pellegrini-Stieda-Läsion (die meisten davon sind asymptomatisch). Es ist nach dem italienischen Chirurgen Augusto Pellegrini (1877-1958) und dem deutchen Chirurgen Alfred Stieda (1869-1945) benannt.


Die Verletzung entsteht normalerweise als Resultat eines Schlags oder unnatürlichen Dehnens im Bereich, wo das mediale kollaterale Ligament auf den Femur trifft. Ein starker direkter Schlag kann oft genügen, um das Syndrom hervorzurufen. Ein Aufprall eines Cricket-Balls, Fussballs oder anderen Projektils mit hoher Geschwindigkeit ist eine häufige Ursache, wie auch eine Grätsche oder ein ähnlicher Aufprall in einer Kontaktsportart. Das Pellegrini-Stieda-Syndrom kann auch durch eine inkorrekte Dehnung des Muskels ausgelöst werden, vor allem nach einem bestimmten Umfallen.


Ein standardmässiges anteroposteriores Röntgenbild würde eine lineare Bindegewebsverschattung medial vom Femurkondylus zeigen. Die lineare Art der Ossifikation weist oft auf eine Verkalkung des proximalen Aspekts des medialen kollateralen Ligaments hin. Die Verkalkung kann auch die Sehne des Adductor magnus mitbeteiligen.


Pubmed

UpToDate

Images


Web:

Medic8

Physiopedia

ePainAssist

Radiopaedia