Back to A-Z


Lyme-Borreliose

Die Lyme-Borreliose ist die häufigste vektorübertragene Erkrankung in den Vereinigten Staaten und Europa und die zweithäufigste weltweit (Malaria ist weltweit am häufigsten), mit einem Ausbruchsgipfel während den Frühlings- und Sommer-Monaten.

Das Erythema chronicum migrans (ECM) ist die diagnostische Hautläsion, welche in der Nähe des Zeckenbisses auftritt.

Eine disseminierte Infektion kann das Herz, das Nervensystem und die Gelenke betreffen.

Bestätigt wird die Diagnose durch einen positiven Immunglobulin G (IgG) Western-Blot für Borrelia burgdorferi im Serum des Patienten mit entsprechenden klinischen Befunden.

Orale Antibiotika sind zur Prävention und während der frühen Krankheitsphase effektiv. Bei einer disseminierten Erkrankung sind jedoch intravenöse Antibiotika erforderlich.


Die Lyme-Borreliose hat drei Phasen:

  • Frühe lokalisierte Infektion - Haut (ECM), regionale Lymphadenopathie, grippeartige Symptome
  • Disseminierte Infektion - Nervensystem und Herz-Kreislauf-System, Haut und muskuloskelettales System (aber potentiell jedes Organ)
  • Persistierende Infektion (späte Erkrankung) - Muskuloskelettales System und Nervensystem

In Lyme-Borreliose betroffene Organsysteme:

Die Erkrankung wird oft als ein "Ausschlag-Arthritis"-Komplex angesehen, obwohl die Arthritis eine Spätmanifestation sein kann. Nicht alle Patienten haben einen Ausschlag oder eine Arthritis. Ausserdem können das Nervensystem (sowohl zentrales auch peripheres) und das Herz-Kreislauf-System betroffen sein. Wenn sich ein Patient mit B. burgdorferi infiziert, den typischen Hautausschlag (ECM) entwickelt und nicht mit Antibiotika behandelt wird, hat er in den Vereinigten Staaten ein Risiko von 1-5% für kardiale Manifestationen, 15% für neurologische Manifestationen und 70% für eine Arthritis (60% migratorische Polyarthritis, 10% chronische Monoarthritis). In Europa, wo alle drei Stämme von Borrelia eine Infektion verursachen können, ist Arthritis weniger häufig (15%), aber eine Meningoradikuloneuritis als Folge einer Infektion mit B. garinii ist häufiger.

Western-Blot-Kriterien

Isotyp

Kriterien für positiven Test

IgM

2 von: 23kDa(OspC), 39kDa (BmpA), 41kDa(Fla)

IgG

5 von: 10, 18, 21, 28, 39, 42, 45, 58 (nicht GroEL), 77 und 93kDa


Pubmed

UpToDate

Images


Web:

Lymedisease.org

CDC

Medscape

MayoClinic

Prevention - Hopkins Rheumatology

Lyme Disease in Switzerland

Ticks in Switzerland