Back to A-Z


Antiphospholipid-Antikörper-Syndrom

Antiphospholipid-Antikörper (aPL AK) sind eine heterogene Gruppe von Antikörpern, die an Plasmaproteine mit einer Affinität für Phospholipid-Oberflächen binden.

Eine erhöhte Produktion von aPL AK lässt sich in folgende Hauptgruppen ("MAIN") einteilen:

M - Medikation

A - Autoimmunerkrankung

I - Infektiös

N - Neoplasmen

Die am häufigsten mit aPL AK assoziierten Syndrome sind:

C - Clot (Blutgerinnsel): vermehrte arterielle und/oder venöse Thrombosen

L - Livedo reticularis: netzartiger Ausschlag über Stamm und Extremitäten, verstärkt bei kalten Bedingungen

O - Obstetrische Verluste: gehäufter Verlust des Fetus

T - Thrombose

Das Antiphospholipid-Antikörper-Syndrom (APAS) sollte in folgenden Situationen in Betracht gezogen werden:

  • Arterielle Thrombose vor 50 Jahren
  • Venöse Thrombose vor 50 Jahren ohne ersichtlichen Grund
  • Vermehrte Thrombosen
  • Sowohl arterielle als auch venöse thrombotische Ereignisse
  • Thrombosen an aussergewöhnlichen Stellen (renal, hepatisch, zerebraler Sinus, mesenterisch, Vena cava, etc.)
  • Geburtshilflich: Verlust des Fetus oder gehäufte Fehlgeburte; frühe oder schwere Präeklampsie, unerklärte intrauterine Wachstumsretardierung.

Pubmed

UpToDate


Web:

Sydney Classification Criteria

MayoClinic

NHS

Genome.Gov

Medscape

MedlinePlus


Previous Next