Back to A-Z


Akromegalie

Akromegalie ist ein seltenes Syndrom, das entsteht, wenn die Adenohypophyse auch noch nach dem Schluss der Epiphysenfugen in der Pubertät zu viel Wachstumshormon (GH) ausschüttet.

In bis zu 74% der betroffenen Patienten kann eine Arthropathie beobachtet werden. Die Knie, Schultern, Hüften, sowie die lumbosakrale und zervikale Wirbelsäule sind die häufigsten symptomatischen Bereiche, aber die Veränderungen an den Händen sind besonders charakteristisch (z.B. Weichteilverdichtung, Deformation der Epiphysen mit quadratisch vergrösserten terminalen Phalangen, Chondrocalcinose, vergrösserter Gelenk/Diskus-Raum)


Pubmed

UpToDate

Images

Video


Web:

MayoClinic

The Pituitary Society

Info Megru (German)


Previous Next