Back to A-Z


Enchondrom

Ein Enchondrom (Chondrom) ist eine Art von nicht-karzinomatösem Knochentumor, der vom Knorpel ausgeht.

Enchondrome sind die häufigsten nichtaggresiven Läsionen der Hand. Über 50% der Enchondrome treten in den Diaphysen der kurzen, röhrenförmigen Knochen der Hände und Füsse auf. Wenn die langen Röhrenknochen betroffen sind, ist die Metaphyse der Ursprungsort. Maligne Transformationen treten in 1% der solitären Enchondrome auf, normalerweise aus Läsionen der langen röhrenförmigen oder flachen Knochen, und sind in phalangealen Enchondromen keine berechtigte Sorge.

Enchondromatose (Morbus Ollier) ist eine seltene, nicht-erbliche Erkrankung, bei der vorwiegend eine Körperseite mit multiplen, asymmetrisch verteilten Enchondromen weitverbreitet betroffen ist. Oft ist damit eine Verkürzung und Deformität der langen Röhrenknochen assoziiert. Eine maligne Transformation einer individuellen Läsion beim Morbus Ollier ist häufig und tritt in einem Drittel bis der Hälfte aller Patienten auf.

Das Maffucci-Syndrom ist eine seltene, kongenitale Erkrankung von mesodermaler Dysplasie, die sich durch Enchondromatose und Weichteilhämangiome auszeichnet. Eine maligne Transformation ist häufig.


Pubmed

UpToDate

Images


Web:

Hopkins Medicine

Tumorsurgery Bone Tumors

Maffucci and Olliers Association

Enchondroma and Enchondromatosis Imaging - Medscape


Previous Next