Back to A-Z


Colchicin

  • Colchicin, ein Alkaloid-Derivat der Pflanze Colchicium autumnale (Herbstzeitlose), wird in der Behandlung der akuten Gicht seit knapp zwei Jahrhunderten verwendet und für Gelenkschmerzen seit dem sechsten Jahrhundert.
  • Colchicin kann sowohl in der Behandlung akuter Gichtanfälle, als auch als Prophylaxe gegen zukünftige Anfälle verwendet werden, vor allem beim Einleiten einer hypourikämische Therapie.
  • Die Dosis für Colchicin muss reduziert werden (oder ganz abgesetzt werden), wenn eine schwere Niereninsuffizienz oder schwere Lebererkrankung auftritt oder bei Komedikation mit CYP-3A4-Inhibitoren.

Die meisten Nebenwirkungen von Colchicin treten aufgrund der Dosis oder Anwendedauer auf. Es gibt kein Antidot gegen eine Überdosis und eine Hämodialyse ist ineffektiv. Zu den möglichen Nebenwirkungen zählen:

  • GI-Nebenwirkungen (Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, selten Malabsorptions-Syndrom und hämorrhagische Gastroenteritis)
  • Knochenmarksuppression (Thrombozytopenie, Leukopenie)
  • Neuromyopathie (erhöhte Kreatinkinase, proximale Schwäche, periphere Neuropathie, lysosomale Vakuolen in Biopsie-Gewebe)
  • Alopezie
  • Oligospermie und Amenorrhoe - chronischer Einsatz von Colchicin
  • Dysfunktion des zentralen Nervensystems

PubMed

UpToDate

Images


Web:

Medlineplus

MedicineNet

PharmaWiki


Previous Next